Der Fall Kunduz: Bestehen und Durchsetzbarkeit individueller Schadensersatzansprüche

Stud. iur. Vivian Kube

Der Beitrag fragt am Beispiel des Tanklasten-Angriffs von Kunduz, ob zivilen Opfern militärischer Operationen bzw. deren Hinterbliebenen Ansprüche auf Schadensersatz zustehen und wenn ja, aus welchen Rechtsquellen (völkerrechtlichen oder nationalen) sich diese ergeben. Als Vorfrage wird die Rechtmäßigkeit des Angriffs untersucht. In ihrem Fazit wirft die Verfasserin zudem einen kritischen Blick auf die Tendenz außer-rechtlicher Entschädigungszahlungen.