Krieg im Dienste der Menschenrechte?

Dr. Tristan Barczak

Die militärische, so genannte „humanitäre“ Intervention zum Schutz von Menschenrechten zählt zu den umstrittensten Themen der modernen Völkerrechtslehre. Der Beitrag zeigt am Beispiel der Libyen-Resolution Maßstäbe und Grenzen der Schutzverantwortung der Weltgemeinschaft auf und beleuchtet ihren ideengeschichtlichen Hintergrund. Dabei wird zugleich der Versuch unternommen, die humanitäre Intervention dogmatisch mit einem Grundpfeiler der Völkerrechtsordnung in Einklang zu bringen: der staatlichen Souveränität.