Constructive Alignment in der Juristenausbildung – ein fachdidaktischer Blick auf die jüngste FAZ-Debatte

Mareike Schmidt, HRN 2015, 12-17

Bezüglich der aktuellen Diskussion über die Juristenausbildung beschäftigt sich der Beitrag mit dem didaktischen Konzept des Constructive Alignment. Nach diesem bedarf es einer durchgängigen Abstimmung zwischen den einzelnen Lehrveranstaltungen, dem Studium als Ganzem und der ersten juristischen Prüfung auf der Basis der angestrebten Lernergebnisse. Anhand derer seien jeweils Lehr-/Lernaktivitäten und Prüfungsaufgaben zu formulieren. Der Beitrag zeigt auf, wie eine solche Gestaltung des rechtswissenschaftlichen Studiums gelingen könnte. Er soll weiter aufzeigen, wie das Problem des – jedenfalls von Studierendenseite wahrgenommenen – Bruches zwischen universitärer Lehre und staatlicher Pflichtfachprüfung behoben werden könnte.