Die Krim-Krise aus völkerrechtlicher Perspektive

Tiedeke/Waßmuth, HRN 2014, 98-105

Der Beitrag untersucht überblicksartig, inwieweit Russland in der Krim-Krise das Völkerrecht verletzt hat und welchen rechtlichen Status die Krim nach den jüngsten Geschehnissen hat. Dabei wird insbesondere erörtert, ob Russland gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot verstoßen hat und ob dieser Verstoß gerechtfertigt werden kann. Daran anknüpfend wird die Legalität des auf der Krim abgehaltenen Referendums in Zusammenhang mit der Unabhängigkeitserklärung und der nachfolgenden Sezession beleuchtet.